Clara-Schumann-Gesamtschule Kreuztal  verschieden aber miteinander

Schüleraustausch im Sinne des Elysée-Vertrages: Kreuztaler Gesamtschüler zu Gast in Lille


 

Vertragsunterzeichnung mit den beiden Schulleitern Guy-Michel Mahieu und Christian Scheerer

Auch in diesem Frühjahr hat sich eine Gruppe Französisch lernender Schülerinnen der Clara-Schumann-Gesamtschule mit ihren Lehrern Dr. Michael Klauke und Christin Schoppe und ihrem Schulleiter Christian Scheerer auf den Weg nach Lille gemacht, um ihre Partnerschule Collège Notre Dame de la Paix zu besuchen. Es sollte ein ganz besonderer Austausch werden, denn Bestandteil des Programmes war die feierliche Unterzeichnung eines Partnerschaftsvertrages zwischen den beiden Schulen.

Nach der Ankunft und einem Mittagessen stand für den Nachmittag Bowling auf dem Programm. So lernte man sich in zwangloser Atmosphäre kennen, bevor es anschließend in die Familien ging. Am Folgetag bekam die Gruppe bei einer Stadtführung einen Einblick in das religiöse Leben und Wirken in der Stadt Lille über die Jahrhunderte hinweg. Zusätzlich boten neben der Kathedrale und weiteren Sehenswürdigkeiten vor allem die Altstadt interessante architektonische Ansichten. Daneben gab es auch an Leckereien genug zu sehen und zu probieren. Nachmittags hatten die Kreuztaler Schülerinnen und Schüler Gelegenheit, französischen Unterricht aus einem neuen Blickwinkel zu sehen. Außerdem lernten sie die Feinheiten des französischen Schulsystems in der Praxis kennen.

Für den Abend war eine besondere Veranstaltung für alle Austauschteilnehmer, deren Eltern, beteiligte Lehrerinnen und Lehrer sowie für die Mitglieder der Schulleitungen beider Schulen vorgesehen.  In einem Festakt wurde anlässlich des 50-jährigen Bestehens des Elysée-Vertrages von den beiden Schulleitern, Guy-Michel Mahieu und Christian Scheerer, ein Partnerschaftsvertrag zwischen den beiden Schulen unterzeichnet. Dieser legt den Schwerpunkt für die weitere Zusammenarbeit der beiden Schulen auf die Umsetzung der Vorgaben des dt-fr. Freundschaftsvertrages. In den Redebeiträgen wurde daher die Wichtigkeit der Inspiration dieser Zusammenarbeit durch den Geist des Elysée-Vertrages hervorgehoben. Es schloss sich für alle Gäste ein Cocktail an, an dem auch die Austauschgruppe teilnahm.

Weitere Programmpunkte für die Schülerinnen und Schüler in den nächsten Tagen waren u.a. Unterrichtsbesuche und erlebnispädagogische Programme. Ein Höhepunkt war sicherlich die Besichtigung des Geburtshauses von Charles de Gaulle, sowie die Besichtigung einer Ausstellung zum Thema der Entwicklung der deutsch-französischen Freundschaft; ein Thema, das bei dem Gegenbesuch in Kreuztal vertieft werden wird.

Es folgte eine besondere Herausforderung:  in gemischten deutsch-französischen Gruppen lösten die Schülerinnen und Schüler aus beiden Ländern gemeinsam Wissensaufgaben und unterstützten sich in gemischten Teams gegenseitig im sportlichen Wettkampf . So erlebten sie ganz praktisch, was es heißt,  in solidarischer deutsch-französischer Gemeinschaft auf den Erfolg hin zu arbeiten.

Am Donnerstag nahmen die Deutschen noch einmal am Unterricht ihrer französischen Austauschpartner teil. Aber es blieb nicht bei der Wissensvermittlung im Klassenraum. Es folgte eine Exkursion in das Musée des Beaux Arts. Das hieß für die Teilnehmer, Grundzüge verschiedener Kunstepochen, von der Kirchenkunst des Mittelalters über den auch im Siegerland beheimateten Maler Rubens und weitere Kunstrichtungen bis zur „Vanitas“ von Goya exemplarisch kennen zu lernen.  Nach der gemeinsamen Mittagspause fand zur Entspannung ein Sportnachmittag in der Eissporthalle von Wasquehal statt.

 Der Freitag stand zunächst im Zeichen von Shopping, aber auch von Deutschunterricht in unterschiedlichsten Jahrgangsstufen.

Nach einem freien Tag, den die Kreuztaler Schüler mit ihren Gastgeberfamilien verbrachten, folgte die Heimfahrt am Sonntag. Die Stimmung der Jugendlichen war bestimmt von der Freude einerseits auf Zuhause und andererseits auf das Wiedersehen mit den neu gewonnenen französischen Freunden im Mai beim Gegenbesuch in Kreuztal.

Der vor nunmehr genau 50 Jahren zwischen dem damaligen Bundeskanzler Konrad Adenauer und Frankreichs Präsident De Gaulle geschlossenen Elysée-Vertrag soll sich auch in Zukunft für die Jugendlichen aus Lille und Kreuztal mit Leben erfüllen.