Clara-Schumann-Gesamtschule Kreuztal  verschieden aber miteinander

Wenn Ihr Kind zu uns an die Schule kommt –
der Übergang von der Grundschule zur Gesamtschule


Zehnjährige GrundschülerInnen stehen mit ihrem Wechsel in die Sekundarstufe I vor einem ähnlich belastenden Schritt wie Sechsjährige vor dem Eintritt in die Grundschule. Deshalb erfordert dieser Übergang eine Reihe begleitender Maßnahmen zur Erleichterung.

Vor diesem Hintergrund sind die Bemühungen der Clara-Schumann-Gesamtschule als zentraler Bestandteil der pädagogischen Arbeit in Abteilung I anzusehen. Eine Reihe von Maßnahmen sollen dir helfen, den Schritt in das neue Schulleben so sanft wie möglich zu gestalten. Dazu gehören vorbereitend im Einzelnen:

  • Enge Kontakte zwischen den Kollegien und den Schulleitungen der benachbarten Grundschulen.
  • Die Möglichkeit von Schnuppertagen für Schülerinnen und Schüler der umliegenden Grundschulen in Begleitung der Klassenlehrer.
  • Die Durchführung eines Tages der offenen Tür unter dem Gesichtspunkt der Präsentation unseres Schulalltags.
  • Eine Informationsveranstaltung für Eltern und Schüler vor der Entscheidung über die richtige Schulwahl in Zusammenarbeit mit den benachbarten Schulen.

Hast du erst einmal einen Platz bei uns bekommen, sichern wir den Kontakt durch weitere Maßnahmen, die dir die Scheu vor dem Neuen nehmen sollen. Der Besuch der umliegenden Grundschulen durch die Beratungslehrerin 5-7 und den Abteilungsleiter 5-7 sowie das Gespräch mit den Klassenlehrern und Klassenlehrerinnen der 4. Klassen über dich und deine neuen Mitschüler sichert die Weitergabe wichtiger biografischer und schulpädagogischer Informationen. Dabei werden auch Gespräche mit den euch geführt, um den Kontakt zwischen euch und der Clara-Schumann-Gesamtschule aufrecht zu erhalten, eure Fragen zu beantworten und euch ein Stückweit bei euren letzten Grundschulwochen zu begleiten.

Die Durchführung eines Elterninformationsabends, an dem auch du teilnehmen darfst, sichert darüber hinaus vor dem Schuljahreswechsel den Kontakt zwischen Schule, dir und deinen Eltern.

Der große Tag schließlich beginnt mit einer Begrüßungsfeier für die neuen 5er, nach der sich die Klassen erstmals treffen. Die Zusammensetzung der Eingangsklassen ist vorher in einer Dienstbesprechung mit den vorgesehenen KlassenlehrerInnen nach pädagogischen und strukurellen Vorgaben erfolgt.

Die Durchführung der „Kennenlernwoche“ hilft dir und deine neuen Mitschülern nun, sich in der Schule auch untereinander zurecht zu finden, die ersten Schritte auf dem Weg zu einer guten Klassengemeinschaft zu machen und so den Weg in die gemeinsame (Schul-)Zukunft zu beginnen. Zu diesem Konzept gehört auch ein Projekttag im zweiten Schulhalbjahr, in dem die Entwicklungsschritte begleitet werden.

Die Pflege einer intensiven Beratungskultur inklusive einer gezielten Beobachtung rund um die erste pädagogische Konferenz, bei der es auch die Grundschulkollegen und –kolleginnen zum Austausch eingeladen sind und die erste Zeugniskonferenz runden das Betreuungskonzept ab.

Flankiert werden diese Maßnahmen von einer intensiven pädagogischen Vorbereitung der Arbeit im 5. Jahrgang der jeweils künftigen KlassenlehrerInnen in einer Dienstbesprechung.

Darüber hinaus schaffen schulorganisatorische Maßnahmen, die seit langem zum Profil der Schule gehören, wie die Arbeit im Jahrgangsteam, die Bildung von KlassenlehrerInnen-Teams (je eine Klassenlehrerin und ein Klassenlehrer pro Klasse) sowie die räumliche Unterbringung der Jahrgänge den notwendigen Arbeitsrahmen.